Was sind die Badtrends 2018?

Nachgefragt – mit der ZUHAUSE WOHNEN Expertin Beate Boehm-Gawantka

Hurra, die Bäder der Deutschen werden größer – durchschnittlich rund neun Quadratmeter sollen es inzwischen sein. Das ist gut so, denn immer mehr Menschen halten sich gerne auch länger im Badezimmer auf. Der Trend? Wellness mit Champagner und Rosenblütenbad war gestern, heute geht’s gesund zu im modernen Bad: Man macht Wechselduschen, lässt den Rücken mit einer Wassermassage verwöhnen oder entschleunigt unter den weichen Strahlen der großflächigen Regenbrause, nachdem die Runde auf dem Hometrainer absolviert ist. Wer es sich leisten kann, baut eine Dampfsauna mit Infrarotpaneel ein – alles für die Kur nach Feierabend. 

Die Menschen werden älter, der Beruf stresst, fürs Fitnessstudio bleibt keine Zeit. Da ist das Badezimmer der neue Ort, um zu regenerieren – körperlich wie mental. Ich fände es gut, wenn der Kneippschlauch in der Dusche eines Tages guter Standard wäre. Oder ein intelligentes Duschsystem für die Kneippkur auf Knopfdruck. 

In der Rubrik "Nachgefragt" klärt ZUHAUSE WOHNEN Expertin Beate Boehm-Gawantka über aktuelle Wohntrends auf. Neugierig geworden? Dann haben wir folgenden Lesetipp für euch!

H2O, HANSA, Hansa Armaturen, HANSAEMOTION, Was sind die Badtrends 2018?, Bad

Beate Boehm-Gawantka ist in Siegburg im Rheinland geboren, verheiratet, hat zwei studierende Kinder, lebt seit 1988 in Hamburg und ist Fan des frischen nordischen Klimas. Beim Wohnmagazin ZUHAUSE WOHNEN aus dem Hamburger JAHRESZEITEN VERLAG leitet die Germanistin die Ressorts Bad, Küche und Gastlichkeit. Das Magazin bietet seit über 50 Jahren Hintergrundreportagen, Vorschläge und Ideen von Innenarchitekten und Journalisten für Menschen, die kreative Lösungen und langjährige Wohnberatungskompetenz suchen.